FAQ: Was versteht man unter Lohnherstellung?

Lohnherstellung bedeutet, dass ein Unternehmen (Auftraggeber) ein anderes Unternehmen (Auftragnehmer) beauftragt ein Produkt herzustellen, abzufüllen oder verpacken zu lassen. Die Lohnherstellung ermöglicht so dem Auftraggeber ein eigenes Produkt mit geringem Kaptialeinsatz zu verwirklichen.

Die Vorteile der Lohnherstellung:

  • Geringe Kapitaleinsatz, Cashflow bleibt
  • Keine Maschinen, Lager/Halle für die Herstellung nötig
  • Konzentration auf Marketing und Absatzkanäle

Bei Ultra-Tec (Auftragnehmer) wäre dies z.B. ein Auftrag zur Herstellung eines Eiweißproduktes oder Abfüllung eines Getränks oder Tablettierung eines Pulvers. Auch die Verkapselung eines Produkt wäre hier auch eine Lohnherstellung für einen Auftraggeber.

Worauf sollten Sie beim Lohnhersteller (Auftragnehmer) achten?

  • Der Lohnhersteller sollte bereits länger am Markt sein und einen gewissen Bekanntheitsgrad haben
  • Finanziell solide aufgestellt sein
  • Saubere und gut geführte Produktion haben
  • ISO-zertifizierte Qualitätsstandards in der Fertigung
  • Die Kapazitäten haben, mit der Lohnherstellungsnachfrage Schritt zu halten

 

Synonyme: Fertigung auslagern, Outsourcing, Lohnabfüllung, Lohnproduktion, Fertigungsbetrieb

 

Photo by Magic Mind on Unsplash

22.02.2021